• 2. Bloggeburtstag von lesehungrig
    Alltägliches

    Buchblog lesehungrig feiert Geburtstag – wie die Zeit fliegt

    Buchblog lesehungrig hat Geburtstag! Im September vor zwei Jahren begann ich mit meinem Blog. Ich musste streichen, tapezieren, schrauben und sägen. Manches musste wieder eingerissen und neu aufgebaut werden. Es war viel Arbeit, doch dann war es endlich so weit. Ich weiß noch genau, wie aufgeregt ich war, als ich am 15.10.2019 meinen Blog lesehungrig offiziell aufgeschlossen habe. Für mich war das absolutes Neuland und ich musste mich in viele Bereiche hinein fuchsen, ehe alles einigermaßen glatt lief. Was heute Routine für mich ist, war bei jedem Beitrag aufregend und immer wieder kämpfte ich mit technischen Problemen. Gut, die technischen Probleme überfallen mich auch heute noch, aber ich bin nicht mehr…

  • Self-Tacking beim Lesen
    Alltägliches

    Self-Tracking beim Lesen – ein Gastbeitrag von Anne

    Hi! Ich bin Anne von @wortgebastel.buchrezensionen und durfte für die liebe Yvonne diesen Gastbeitrag schreiben. Danke Yvonne! Ich würde mich gerne mit euch zum Thema Self-Tracking beim Lesen austauschen und ein paar kritische Worte dazu verlieren. Denn so sehr ich die Bookstagram-Community liebe und den Austausch mit anderen Buchliebhabern schätze, ist das ein Thema, was mich immer wieder beschäftigt. Und vielleicht geht es dem/der ein oder anderen von euch ja ähnlich. Warum beschäftigt mich das Thema? Es ist Monatsende, was bedeutet, dass die Lesemonats-Updates wahrscheinlich bald wieder unsere Startseiten einnehmen werden. Dann wird oft gefragt „Wie viele Bücher habt ihr diesen Monat geschafft?“.  Auch in Story-Posts sehe ich immer wieder…

  • Unabhängige Meinung zu einem Rezensionsexemplar
    Alltägliches

    Unabhängige Meinung zu einem Rezensionsexemplar?

    Bezahlte Meinung = bezahlte Werbung für Autoren und Verlage? Zum Thema Rezensionsexemplare bewegen mich seit einiger Zeit ein paar Frage: Ist ein Rezensionsexemplar eine Form der Bezahlung? Wie so oft im Leben, gibt es eine Reihe von Perspektiven auf diese Frage. Zuerst ist da meine persönliche Sicht auf den Einsatz, den ich dabei „leiste“. Je nach Seitenanzahl benötige ich zwischen fünf und neun Lesestunden für ein Buch. Während des Lesens notiere ich meine Leseeindrücke, um sie später für meine Rezension ausarbeiten zu können. Das hält logischerweise beim Lesen auf und unterbricht den Lesefluss, aber wenn ich es nicht so handhabe, werden zu viele Eindrücke verschüttet, zu denen ich später keinen…

  • Guten Rutsch ins 2021
    Alltägliches

    Ein Jahr, das ich nicht verwünschen möchte …

    Das Jahr ist annähernd rum und überall tönt es: Wenn dieses 2020 doch schon vorbei wäre! Ja, es war nicht immer schön, aber dennoch möchte ich es nicht verwünschen, auch wenn uns der Anfang das Herz in tausend Splitter brach. Wir haben unseren roten Engel ziehen lassen müssen. Ohne Maya ist alles dunkel und kalt.  In der Finsternis ein Licht finden: Doch in der tiefsten Finsternis sind sie da: Wahre Freunde, die uns ein Licht in die Hand geben und es uns überlassen, ob wir damit aus dem Tunnel herausfinden, aber dabei nie unsere Seite verlassen. Und dann kommt Emmy: Zwar in Schwarzweiß, doch sie ist der bunteste Hund im…

  • Merry Christmas at all
    Alltägliches

    Frohe Weihnachten für alle da draußen

    Hallo liebe Buchliebhaber, Bloggerkollegen, Autoren und Verlage Alle Jahre wieder Weihnachten steht vor der Tür und durch den Lockdown ist gezwungener Maßen etwas früher Ruhe eingekehrt. Für viele von uns wird das Fest abseits der gewohnten Familientreffen ablaufen, aber gewisse Rituale werden sicher beibehalten. Steht eure Wunschliste, oder gehört ihr zu jenen, die sich nichts schenken, nur um im letzten Augenblick „eine Kleinigkeit“ aus der Tasche zu zaubern?  Ich hoffe, dass jeder in diesem Jahr Anschluss findet, selbst wenn es nur über  Videotelefonie klappen sollte. Es ist so wichtig, bei seinen Liebsten zu sein, aber dabei nicht ihre Gesundheit zu gefährden. Bei uns ist aufgrund der nächtlichen Ausgangssperre eh ab…

  • Der erste Geburtstag von lesehungrig Bilder Mix
    Alltägliches

    Der erste Geburtstag von lesehungrig

    Feste soll man feiern und da es der erste Geburtstag von lesehungrig ist,  ist heute Partytime! Zur Feier des Tages gibt es ein paar Fotos aus meinem Alltag, mit und ohne Bücher. Ich kann es kaum glauben, wie viele Bücher ihren Weg zu lesehungrig gefunden haben. Mit knapp 120 Rezensionen habe ich den Blog eröffnet und jetzt sind es 362. Darunter sind Bücher, die mich zum Weinen und zum Lachen gebracht haben, die mir das Herz gebrochen, oder mich unendlich glücklich zurückgelassen haben. Der Kontakt zu einigen Autoren hat sich vertieft und die Anfragen auf meinem Blog haben sich deutlich erhöht. Heute muss ich leider immer wieder Rezensionsanfragen ablehnen. Es…

  • Alltägliches

    Frühlingserwachen am Fluss des Lebens

    Trotz dem Leben In Zeiten, in denen die Welt kopfsteht und viele sich selbst die Nächsten sind, ist es wichtig, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren. Die Grenzen sind geschlossen, wir sind mit uns alleine. Im Herzen und in unseren Köpfen, wünsche ich mir, die Weltoffenheit und Verbundenheit zu den Menschen, nicht zu verlieren. Die liebe Wil Preiß hat mir ein selbstgeschriebenes Frühlingsgedicht in ihrer Muttersprache zur Verfügung gestellt und mit Stolz und Freude stelle ich es hier ein: De kastanje  Vandaag heb ik de boom weer willen zien.Uitbundig als hij in het voorjaar wordtbarsten de knoppen open, en misschienheb ik het mis: de lente lijkt zo kort!…

  • Save me from the night
    Alltägliches

    Rutscht gut rüber

    Und, wie war dein Jahr? Ich bin froh, dass es rum ist. 2019 war ein fürchterliches Jahr.  Das Jahr war gut und nun bin ich gespannt, was 2020 bringt. War das wieder ein Jahr, das nächste kann nur besser werden. Solche Aussagen höre ich im Moment gehäuft und sie erinnern mich an Pantomime, einen Stummfilm oder ein weißhaariges Kaninchen in einem schwarzen Zylinder –  Schwarz-Weiß eben. Alles-oder-Nichts-Denken!  Wie mein Jahr war?   2019 war farbenfroh und schillernd. Nach zweieinhalb Jahren aufgezwungener Lebensabstinenz habe ich dieses Jahr wahnsinnig intensiv erlebt und genossen. Mit allen Emotionen die es für mich bereithielt.  2019 bedeutet für mich: 365 Mal aufwachen und sich auf einen…

  • Weihnachten in Coburg
    Alltägliches

    Ich wünsche allen Buchbegeisterten fröhliche Weihnachten

    Einige Glühweinbecher und Weihnachtsfeiern später ist es wieder so weit: Die letzten Plätzchen sind gebacken und in Dosen verstaut. Wir haben uns durch enge Einkaufspassagen gezwängt, um alles nötige zu ergattern. Den Anblick bunter Kugeln und leuchtender Lichter verinnerlicht und uns in Supermärkten die Füße in den Wohlstandsbauch gestanden, weil die Schlangen an den Kassen neue Rekorde gebrochen haben und dabei Weihnachtsklassiker gefühlvoll mitgesummt.  Doch nun sind alle Geschenke passabel verwickelt und verstaut und warten auf ihren Einsatz. Der schiefe Tannenbaum steht im Wohnzimmer und ein goldener Engel thront auf dessen Spitze. Der Braten ist abgeholt und die Karpfen blubbern im ungünstigsten Fall in der Badewanne vor sich hin. Tante…

  • Weihnachtstor
    Alltägliches

    Alle Jahre wieder, auf zur Schrepfersmühle

    Wow, ich fühle mich, als wäre ich gegen einen Bus gelaufen. Das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass der Abend grandios, aber auch verflixt lang war. Über Nacht hat sich eine Null an mein Alter gehängt. Ich versuche mich, langsam in den Tag zu tasten. Wann hat mein Körper aufgehört, flexibel zu sein? Entschieden, so eine Nacht nicht mehr wegzustecken und nicht mehr mitzuspielen? Und das ganz ohne Alkohol. Ich bin ein Genie! Die Renovierungsarbeiten an meinem Erscheinungsbild nehmen heute kein Ende. Ich gebe es auf und krabbel auf die Couch. Meine Gedanken wandern einige Stunden zurück und ein Lächeln stiehlt sich auf mein Gesicht.  Jetzt steht sie wieder an:…