Biker Tales: Verloren in der Finsternis
Love, Sex & Crime

Biker Tales: Verloren in der Finsternis, ein spannungsgeladener Abschluss

Die Rechte am Cover von Biker Tales: Verloren in der Finsternis liegen beim Edel Elements Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Gewonnene Leserunde auf LovelyBooks 

Biker Tales: Verloren in der Finsternis

von Sandra Binder, erschienen im edel Elements Verlag

Achtung: Dies ist der 2. Teil der Lovestory von Emma und Scar und der 4. Band der Biker Tales Reihe.

Um was es geht:

Emma lässt sich nicht wie einen räudigen Hund aus Wolfville fortjagen und versucht auf eigene Faust hinter Scars Geheimnis zu kommen. Wie nahe sie der Wahrheit dabei kommt und welche Gefahren auf sie und Scar warten, ahnt sie zu keiner Sekunde.

Da ich auf die Figuren schon im ersten Band dieser Geschichte eingegangen bin, überspringe ich diesen Punkt. Nachlesen könnt ihr alles wissenswerte hier: Biker Tales Teil 3  1. Teil der Lovestory von Scar und Em

Die Umsetzung:

Der Schreibstil ist packend und flüssig zu lesen. Obwohl ich seit November mit dem fliesen Cliffhanger des ersten Teils leben muss und seither unzählige Bücher verschlungen habe, bin ich sofort wieder mittendrin im Geschehen. Die Autorin hat nachhaltig geschrieben und das kommt mir zugute, denn mein Gedächtnis ist nicht immer das Beste.

Der Spannungsbogen baut sich rasch auf und flacht nur kurz ab, ehe er erneut einsetzt und mir Atemaussetzer beschert. Die Story ist temporeich und ich sause durch die Seiten und leide mit Emma und Scar heftig mit.

Zum Glück ist da der gutherzige Ire Pat und Emmas Freundin Isa. Die beiden schenken mir immer wieder herzige Flirts, die der dunklen Stimmung zwischendurch äußerst guttun. Bildhaft führt mir Frau Binder jede Szene vor Augen und so bleibt es nicht aus, dass ich ihr Buch in einem Rutsch durchlese. Ich hoffe sehr, dass es bald eine neue Liebesgeschichte für mich mit den Advocates gibt. Ich fühle mich bei ihnen mindestens so geborgen wie Emma.

Die Entwicklung von Em ist nachdrücklich und unverfälscht geschildert und begeistert mich bis zur letzten Seite. Okay, abgesehen von einigen dummen Fehlern, macht Em verdammt viel richtig und gerade Fehler machen uns erst menschlich, also alles gut.


Mein Fazit:

Biker Tales: Verloren in der Finsternis, hat mich ebenso begeistert, wie die drei vorangegangen Bücher der Biker Tales Reihe. Die Advocates sind eine Ansammlung Angst einflössender Männer für außenstehende, die aber immer füreinander da sind und ohne mit der Wimper zu zucken ihresgleichen beschützen.

Sie sind harte Kerle mit einem sanften Kern. Weich nicht, aber sanft. Ich liebe es, dass sie in ihren Handlungen weitestgehend authentisch bleiben und nicht zu kompletten Softies wechseln. Sie sind sich und ihrer Linie treu und erfreuen mich mit ihrer einnehmenden Art in jedem Buch.

Biker Tales: Verloren in der Finsternis erhält deshalb von mir 5 astreine ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.