Hate you, love you
Liebesroman

“Hate you, love you” ist tiefgründig und begeistert mich

Die Rechte am Cover von “Hate you, love you” liegen bei LYX / Lübbe


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar über NetGalley von LYX

Hate you, love you

von Penelope Ward, 387 Seiten, Erscheinungstermin 01.01.2020, LYX .digital

Zeit spielt nur für uns Menschen eine Rolle, aber nicht für die Liebe.

Heute möchte ich die Rezension mit meinem ersten Leseeindruck dazu für euch eröffnen:

Oh man, ich bin noch am Anfang und befinde mich schon sowas von in der Klemme. Da ist Amelia, die ich sofort mag und Jade, die Freundin von Justin. Und sie ist so sympathisch, lieb und süß und ich will nicht, dass ihr wehgetan wird. Doch am Ende sollen sicher Amelia und Justin zusammenkommen und so traue ich mich nicht, weiterzulesen, aber ich muss, weil ich es nicht aushalte, nicht zu wissen, wie es weitergeht und was damals geschehen ist. Amelia löst mit ihrer Anwesenheit eine Gewitterwolke nach der nächsten in Justin aus, so das ich den Kopf einziehe. Wo so viel Wut für einen anderen Menschen vorhanden ist, da muss ebenso viel Liebe im Spiel sein, oder zumindest gewesen sein. Das Buch ist bisher verflixt gut und jetzt lese ich weiter und ihr lest es hoffentlich auch.

Was für berührende Figuren:

Amelia Payne ist 24 Jahre alt und erbt zusammen mit Justin, ihrem Freund aus Kindertagen, das Haus ihrer Großmutter am Atlantik in Newport. Sie ist Lehrerin, ein ehrlicher und direkter Charakter, mit dem ich mich sofort identifiziere.

Justine Banks arbeitet für eine Softwarefirma, aber seine Leidenschaft gehört der Musik. Er komponiert Songs, singt Frauen erregend gut und spielt dazu verführerisch Gitarre. Justine ist die Art Freund, mit der Amelia die winzigsten Erinnerungen der Vergangenheit teilt. Der ihr bedingungslos den Allerwertesten gerettet hat und immer für sie da war. Doch jetzt ist er eine einzige Gewitterwolke in ihrer Nähe.

Was mich glücklich macht:

Der gehaltvolle Schreibstil lässt bei mir keine Wünsche offen. Lebendig, spritzig, humorvoll, tiefgründig, gefühlvoll und authentisch, erliege ich ihm chancenlos. Ward sorgt dafür, dass ich bereits in den ersten Seiten mit Staunen lese und dem weiteren Verlauf entgegenfiebere. Gelungen eingewebte Rückblenden, bringen mich der Vergangenheit von Amelia und Justin nahe.

Die Figuren stürzen sich in mein offenes Herz und dort wirken sie eine Weile nach, denn sie haben tiefe Gefühle in mir ausgelöst. Es wäre kein Buch von Ward, wenn ich nicht ein enormes Kribbeln beim Lesen in mir spüren würde. Wie sie das jedes Mal macht. Schon der erste Kuss fährt mir heftig in den Bauch. Die gelungene Story wird zu 99% aus der Ich-Perspektive von Amelia in der Vergangenheit geschildert. Ich habe zu keiner Zeit das Gefühl, dadurch etwas zu verpassen. Justin ist mir ebenso nahe wie alle anderen Charaktere.


Mein Fazit:

„Hate you, love you“ ist eine tiefgründige Story, die erst locker beginnt, ehe sie mich in Gefühlswirbel schleudert, die mit Karacho durch mich hindurchsausen. Ich lache, ich leide, ich glühe vor Leidenschaft, mein Atem wird schneller und mein Herz überschlägt sich an einigen Stellen. Ward schafft es, ein Feuer in mir zu entfachen, das problemlos als Leuchtfeuer an der Küste in stürmischer Nacht für ausreichend Sicherheit sorgen würde. Was für ein Buch.

Von mir erhält „Hate you, love you“ 5 leidenschaftliche ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. 🔥

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.