Träume in Meeresgrün
Liebesroman

Träume in Meeresgrün schenkt mir eine tolle Zeit in Kanada

Die Rechte am Cover von “Träume in Meeresgrün” liegen beim Heyne Verlag – Randomhouse 


Meine Rezension:

Buch Herkunft: gewonnene Leserunde auf LovelyBooks 

Träume in Meeresgrün

von Miriam Covi, 496 Seiten, erschienen am 11.05.2020, Heyne

Meer und Wind haben die Kraft, dir den Kopf und das Herz frei zu pusten

Zur Handlung:

Amelie verbringt einen Familienurlaub in Nova Scotia und erliegt dem Charme des Örtchens Lunenburg und einem attraktiven Jogger mit Zottelbär von Hund. Mit im Gepäck sind neben ihrem Vater, auch ihre Schwester mit Langzeitfreund, in den Amelie seit vielen Jahren heimlich verliebt ist. Doch schlagartig weiß sie nicht mehr, was sie vor wenigen Tagen noch sicher im Herzen zu tragen glaubte und sie muss sich mehr als einmal fragen, was sie selbst vom Leben will.

Die Figuren:

Amelie Ludwig ist 34 Jahre alt und arbeitet in einem Büro. Sie wohnt noch immer im ausgebauten Dachgeschoss ihres Elternhauses. Seit 10 Jahren und 3 Monaten ist sie in Lars verliebt, der wiederum seit einigen Jahren mit ihrer Schwester Nele zusammen ist. Liest sich zwar kompliziert, ist es aber nicht. Amelie ist eine tolle Frau mit Ecken und Kanten, sowie tiefen seelischen Verletzungen, die wie ein falscher Bruch geheilt sind. Ihre Narben müssen aufgerissen werden, damit geraderücken kann, was so lange in Schieflage ist.

Callum MacKay ist feinfühlig, fürsorglich und trägt ebenfalls tiefe Vernarbungen mit sich herum. Dieser Mann spielt Gitarre und singt so gut, dass ich alles um mich herum vergesse. Er unterhält mich mit frechen und schlagfertigen Dialogen und von ihm bekomme ich nicht genug. Ich gebe es zu: Ich habe mich in ihn verliebt.

Alle Nebenfiguren sind ausgezeichnet ausgearbeitet und tragen ihren Teil zum Gelingen der Story bei.

Die Figuren erleben Tiefgang und sind vielschichtig, was das Lesen sehr angenehm und berührend gestaltet. Ihre Entwicklung, vor allem die von Amelie, kosten mich ein paar Nerven, aber jeder ist es wert, der dabei über Bord springt.

Die Umsetzung:

Der Schreibstil ist flüssigleicht, unterhaltsam und ehrlich. Die Autorin legt mir Nova Scotia zu Füßen und zaubert ein Setting, das mir Urlaubsgefühle schenkt. Ich genieße beim Lesen eine angenehme Erzählstimme in der Ich-Perspektive von Amelie im Präsens, und lass mich in das entspannte Tempo fallen. Mir bieten sich verblüffende Wendungen und ich freunde mich mit Skipper an, Callums Hund. In den Seiten liegt eine Wärme, die mich augenblicklich entspannen lässt. Die Autorin beschert mir reichlich Romantik, Herzschmerz, Gänsehautmomente, etwas Drama  und jede Menge Leidenschaft.


Mein Fazit:

Träume in Meeresgrün ist eine herzerwärmende Lovestory, die ihrem eigenen  Tempo folgt. Sie hüllt mich ein, fordert mich heraus und schenkt mir am Ende ein großes Glücksgefühl, das warm durch mich hindurch rieselt. Dies ist mein erstes Buch von Miriam Covi und sie hat mich damit begeistert.

Mit Freude vergebe ich 5 glückliche ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. 🔥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.