Einmal Menü mit Kuss, bitte!
Love, Sex & Crime

Einmal Menü mit Kuss, bitte! vereint auch Crime-Elemente

Die Rechte am Cover von “Einmal Menü mit Kuss, bitte!” liegen bei dp DIGITAL PUBLISHERS


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Gewonnene Leserunde auf LovelyBooks 

Einmal Menü mit Kuss, bitte!

Von Dolores Mey, 584  Seiten, erschienen am 14.05.2020, dp DIGITAL PUBLISHERS

Zur Handlung:

Max arbeitet als Koch in Südtirol für den undurchsichtigen Randoni und gerät in Schwierigkeiten. Auf seiner Flucht trifft er Lena, die gerade auf dem Weg nach Deutschland ist und ihn mitnimmt. Die zwei treffen ein Arrangement, was beiden dient, und alles könnte wunderbar sein, wenn da nicht die Schatten nach Max greifen würden.

Die Figuren:

Lena Maschke ist 26 Jahre alt und steht kurz vor der Neueröffnung ihres kleinen Restaurants mit dem dazugehörigen Feinkostladen in einem Vorort von Kassel. Sie hat eine ausgeprägte Schwäche für Süßes, insbesondere schlägt ihr Herz für Nutella. Eine nachvollziehbare Sucht. Sie hat ihre Mutter bei einem Unfall verloren und ihr Vater ist ihr bei der Wiedereröffnung keine Hilfe. Lena ist ein angenehmer Charakter mit Ecken und Kanten. Sie gibt für ihr Geschäft alles und ist ihren Angestellten eine sympathische Chefin.

Alois Maximilian Hofer (Max) kommt aus Südtirol, Trentino, und hat bisher in Fünf-Sterne-Lokalen gearbeitet. Er spart jeden Cent für sein eigenes Restaurant. Alois hat noch vier weitere Geschwister. Seinen Vater verlor er durch die Folge eines Arbeitsunfalls und jetzt kränkelt seine Mutter. Er ist bodenständig und weiß genau, was er will. Zudem verhält er sich loyal und wirkt aufgeschlossen. Und sein Messerset liegt ihm besonders am Herzen. Das ist wohl eine Berufskrankheit, die ich sehr witzig finde.

Des Weiteren agieren unzählige Nebencharaktere in dieser Geschichte, die im Grunde fast so häufig Erwähnung finden, wie die Protagonisten.

Die Umsetzung:

Der Einstieg ist spannungsvoll und wirft sofort Fragen auf. Die Annäherung zwischen Max und Lena ist prima eingefädelt und liest sich authentisch. Das die beiden etwas füreinander empfinden ist sofort klar, doch die Autorin verlangt mir viel Geduld ab, ehe mein Romantik-Herz auf seine Kosten kommt.

Kurz vor Mitte des Buches erwischt es mich voll und ich bin glücklich. Das Setting ist gut ausgearbeitet und ich bekomme mehr als einmal Appetit, bei den leckeren bildhaften Beschreibungen. Die Geschichte wird aus vielerlei Sicht in der 3. Person geschildert. Es ist eine komplexe Story mit lebensnahen Szenen. Die eingewobenen Crime-Elemente gefallen mit gut und tauchen immer wieder auf.

Meine Kritik:

Es werden zu viele Perspektiven bedient, zwischen denen der Wechsel zu rasch vonstattengeht. Ich lese lieber Bücher, in denen der Fokus bei den Protas bleibt und alles aus deren Sicht geschildert wird. Die vielen Akteure verwirren mich und z. B. hätten Ellen und Joachim ihre eigene Geschichte verdient. Doch so werden im Grunde zwei Liebesgeschichten ins Buch geschrieben, ohne das eine von beiden ausreichend an Tiefe gewinnt, oder ich das Gefühl habe, genügend Zeit mit ihnen zu verbringen. Hier kommt jeder zu kurz, einschließlich ich als Leser.

Mir gefällt auch nicht, dass Lenas Eltern überwiegend bei den Vornamen erwähnt werden und nicht „ihre Mutter, oder ihr Vater“, gesagt wird. Das bringt für mich überflüssige Distanz hinein.

Etwas weniger Nebenstränge in der Handlung hätten dem Buch gutgetan. So zieht es sich an einigen Stellen unnötig in die Länge und bringt die Geschichte nicht voran. Nach dem Klappentext und dem tollen Cover, bin ich von einem intensiven Liebesroman ausgegangen, der mich am Ende nicht restlos überzeugt hat.

Mir dauert es viel zu lange, ehe Max und Lena endlich mal einen Schritt nach vorne machen und nicht gleich wieder drei zurück. Das ist anstrengend. Als es zwischen ihnen blitzt, läuft es genau nach meinen Vorstellungen weiter. Das hätte ich mir zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt gewünscht.


Mein Fazit:

Einmal Menü mit Kuss, bitte!, ist ein Liebesroman mit Crime-Anteilen, was ich sehr gerne lese. Im Grunde ist das meine liebste Mischung. Liebe und Spannung und ich bin glücklich. Leider trifft die Umsetzung nicht meinen Geschmack, weshalb ich 3 prima ⭐️ von 5 vergebe und eine Leseempfehlung für alle, die sich nicht an meinen Kritikpunkten stören. Die Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.