Der Duft von Glück und Friesentee
Kurzgeschichten

Der Duft von Glück und Friesentee – ein Kurzroman

Die Rechte am Cover liegen beim dotbooks Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Leserunde auf LovelyBooks 

Der Duft von Glück und Friesentee

von Gabriella Engelmann, 93 Seiten, erschienen am 01.09.2019, im dotbooks Verlag

Um was es geht:

Lina arbeitet im Grundmann Verlag als erfolgreichsverwöhnte Lektorin. Sie ist es gewohnt, alles im Griff zu haben und sich jeder Herausforderung zu stellen. Sie liebt ihre Arbeit, doch eine Einladung zur Hochzeitsfeier einer ihrer erfolgreichen Verlagsautorinnen, bringen ihre Gefühlswelt in eine bedenkliche Schieflage. Wenig hilfreich entpuppen sich berufliche Schwierigkeiten, die Lina obendrein den Alltag erschweren. Lina bleibt nichts anderes übrig, als der Einladung Folge zu leisten.

Die Figuren:

Dr. Lina Peters ist 48 Jahre alt und eine kluge und durchsetzungsstarke Persönlichkeit. Beruflich neigt sie zur Einschüchterung ihres Umfeldes. Die private Lina aber, sehnt sich nach einer Schulter zum Anlehnen und etwas Entschleunigung in ihrem hektischen Leben.

Einige Nebenfiguren sind Birte, ihre Volontärin, Jolly Hope, die erfolgreiche Autorin, Anna, Linas Freundin und Sven Weber, ihr Vermieter der Ferienwohnung auf Sylt. Sie sind mir alle sympathisch und die Autorin zeichnet ein knappes, aber klares Bild von allen. Wirklich bewundernswert, wenn man die geringe Seitenanzahl der Geschichte berücksichtigt. Lina macht eine glaubwürdige Entwicklung durch.

Die Umsetzung:

Der Schreibstil ist lebhaft und sehr unterhaltsam. Immer wieder muss ich lachen und staune über Linas messerscharfe Gedankenwelt. Ich liebe ihren Sarkasmus und wie ehrlich sie sich selbst gegenüber ist. Lina hat keine Scheu dem Leser ihre Schwächen zu zeigen und das begeistert mich. Sie ist greifbar und natürlich. Ich bin unheimlich gerne mir ihr nach Sylt gereist, habe die Insel genossen und Linas Weg bestaunt. Lina hat es mir leicht gemacht, mich auf sie einzulassen, und so stecke ich nach wenigen Worten mitten in der Story. Das ist bei einer Kurzgeschichte wichtig.


Mein Fazit:

Der Duft von Glück und Friesentee ist eine locker leichte Geschichte, durch die ich nur so durchgerutscht bin. Bis auf ein fehlendes Detail am Ende ist für mich alles rund und so gebe ich sehr gerne ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ unterhaltsame Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

2 Comments

  • Karin Brochhaus

    Hallo Yvonne,

    Deinem Kommentar kann ich mich nur voll und ganz anschließen: mir hat das Büchlein von Gabriella auch sehr gut gefallen, denn es macht durch die locker-flockige Schreibweise und tolle Beschreibung der Protagonisten definitiv Lust darauf, mehr von Lina und ihren Freunden zu lesen 🙂

    Liebe Grüße
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.