Biker Tales 1
Love, Sex & Crime

Biker Tales ist lebhaft und authentisch geschrieben

Die Rechte am Cover liegen beim Edel Elements Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft. Rezensionsexemplar

Biker Tales 1

von Sandra Binder, 240 Seiten, erschienen am 15.11.2019, im Edel Elements Verlag

Die ist meine erste Biker-Romance überhaupt und sie hat mir gut gefallen.

Um was es geht:

Bea erwischt ihren Verlobten in flagranti mit einer anderen Frau im heimischen Bett. Nun steht sie vor den Trümmern ihres bisherigen Lebens; obendrein mit einem Schuldenberg, der sie von New York zurück ins Provinzkaff Wolfville, zu ihrer alkoholkranken Mutter, zwingt. Als wäre das nicht alles kompliziert genug, trifft sie auf ihre Jugendliebe Charlie, der alles an längst vergrabenen Emotionen an die Oberfläche holt und diese sie zu verschlingen drohen. Wie soll sie sich entscheiden? Sich von Charlie fernzuhalten, erscheint ihr die einzige logische Konsequenz. Doch ob Amor nach ihren Regeln spielt?

Die Figuren:

Beatrice Kramer ist 26 Jahre alt, verfügt über ein abgebrochenes Betriebswirtschaftsstudium und etlichen Schulden aus ihrer Zeit in New York. Obendrein bekämpft sie erneut ihre dunkle Seite in ihrem Inneren, die sich immer mehr in ihr Bewusstsein drängt. Bea liebt es, die Kontrolle über alles zu haben und möchte gerne ein Leben führen, bei dem es keine Überraschungen gibt, sondern alles in geregelten Bahnen verläuft.

Carl Hanson, der früher Charlie genannt wurde, nennt sich nun Blaze und ist der Vizepräsident des hiesigen Motorradclubs. Die Satan’s Advocates sind seine Familie geworden, nachdem er seine Eltern verloren hat und auch bei seinem „Pflegevater“ nicht das fand, was er suchte.

Es gibt einige weitere Charaktere, die mir prima gefallen und sie alle tragen dazu bei, dass die Story rund ist.

Die Umsetzung:

Der Schreibstil ist schwungvoll und mitreißend. Ich fühle mich in der gesamten Geschichte wohl. Der Beginn wird aus der Ich-Perspektive von Bea erzählt, was ich sehr angenehm finde. Danach wechselt es zum personalen Erzähler in der 3. Person und nimmt mich ebenso mit. An wenigen Stellen wird mir der Ausflug in die Vergangenheit zu ausschweifend, doch sonst habe ich nichts zu bemängeln. Der Plot überzeugt mich, ebenso wie die Handlung und die Reaktionen der Protagonisten.

Die Dialoge sind oft witzig und unterhaltsam. Die Autorin schenkt mir einen tiefen Einblick in einen Motorradclub und ich identifiziere mich mit allen Darstellern. Das Ende gipfelt in einem gemeinen Cliffhanger und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Fazit:

“Biker Tales 1” ist ein Buch mit gesunden Spannungsbögen, knisternder Sinnlichkeit, heftigen Gefühlswallungen und berührenden Erinnerungen. Aus oben genanntem Grund ziehe ich einen halben Stern ab und vergebe gelungene 4,5 ⭐️ von 5 und eine unbedingte und Leseempfehlung.

Wo ich keine halben Sterne vergeben kann, runde ich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.