Suite 6
Erotik

Suite 6 bietet drei erotische Kurzgeschichten mit BDSM Bezug

Die Rechte am Cover von Suite 6, liegen beim Plaisir d’Amour Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar über Netgalley vom Plaisir d’Amur Verlag

Suite 6 (Sammelband)

von Layla Sommer, 300 Seiten, erschienen am 06.03.2020, im Plaisir d’Amour Verlag

In diesem Buch finden sich drei Kurzgeschichten von angenehmer Länge, deren Schwerpunkte in der Erotik liegen.

Zu Story 1

Julian ist der jüngste der drei Brüder, die das heruntergekommene Hotel Suite 6 von ihrem verstorbenen Vater Bruno geerbt haben. Neben ihm gibt es noch Sandro und Noah. Ihre Stiefschwester Liza und deren Mutter gehen bei der Erbschaft leer aus.

Liza, eine rothaarige Schönheit bekommt von den Brüden einen Job im Hotel angeboten und kommt Julian näher. Zwischen Julian und ihr knistert es sofort. Sie ist recht unerfahren und kann Julian nicht widerstehen. Ihre Mutter ist gegen jede Kontaktaufnahme mit Brunos Söhnen.

Der Schreibstil ist angenehm und flott. Ich lese anregende explizite Szenen. In gerade mal hundert Seiten findet sich zwar wenig Tiefgang, aber eine behagliche Atmosphäre. Die weitere Entwicklung der Geschichte wird am Ende als Epilog zusammengefasst.

Zu Story 2

Lydia Lieb lässt ihren Lebensabschnittsgefährten Steffen hinter sich, um sich ein paar freie Tage im Wellness-Hotel Suite 6 zu gönnen. Sie ist kein Mensch der großen Worte, liebt es zu malen und dabei Musik zu hören. Steffen hingegen ist ein Kontrollfreak und macht Lydia bei jeder Gelegenheit runter. Dieser Kerl ist der Alptraum für jedes schwache Selbstbewusstsein.

Sandro ist dominant und steht auf devote Frauen. In Lydia sieht er die Erfüllung seiner Bedürfnisse, die schon viel zu lange unbefriedigt sind. Es bleibt ihm nicht verborgen, wie ängstlich Lydia immer wieder reagiert. Sie lässt sich auf ihn ein, öffnet sich und erzählt ihm von Steffen. Die Annäherung der beiden ist einfühlsam geschildert.

In den expliziten Szenen finden sich jede Menge BDSM-Anteile. Heftiger als in der 1. Story. Nicht alles davon trifft meinen Geschmack. (z.B. Frau am Genick gepackt vor sich herschiebend) da fehlt mir wohl die devote Ader. Es ist aber super geschrieben und die heißen Szenen erreichen mich alle. Leider wurde gerade ein sehr interessanter Teil der Rahmenhandlung in einen Mikro-Epilog gequetscht. Das finde ich sehr schade. Da hat die Autorin viel Potential verschenkt.

Zu Story 3

Sandra ist 34 Jahre alt und arbeitet als Erzieherin im Kindergarten. Sie ist seit sechs Jahren mit Carsten verheiratet. Ihr unerfüllter Kinderwunsch belastet ihr komplettes Eheleben.

Im Hotel Suite 6 trifft sie auf Lars. Dieser ist Student und arbeitet als Lieferant nebenbei fürs Hotel. Sven, der Koch des Hotels, spielt eine große Rolle in der Geschichte.

Die Annäherung der Figuren im dritten Teil erreichen mich weder bei Lars, noch bei Sven. Es kribbelt und prickelt nichts. Auch hier wird die Beendigung der Rahmenhandlung in Form eines kleinen Epilogs wiedergegeben. So bleiben keine Fragen offen.


Mein Fazit:

Die erotischen Kurzgeschichten haben mich prima unterhalten und bei den beiden Ersten hat es mächtig beim Lesen geprickelt. Mir gefallen die Rahmenhandlungen in Story 1 und 2 sehr gut und ich genieße es, dass mir eine angenehme Atmosphäre beim Lesen geschenkt wird.

Der fehlende Tiefgang war bei der Kürze der Geschichten zu erwarten und fällt nicht in die Bewertung hinein. Hervorheben möchte ich die Verhütung, die in allen drei Geschichten ein fester Bestandteil ist. Gerade in Teil 1 muss ich hölzerne Dialoge bemängeln. Sie wurden in den weiteren Teilen geringfügig besser. Die Kurzgeschichten sind alle mit dem Hotel Suite 6 und den drei Brüdern verwoben.

Suite 6 ist ein kurzweiliges Buch, das mir viel Lesevergnügen bietet. Aufgrund der vorhandenen Schwächen vergebe ich 4 erotische ⭐️ von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung für Liebhaber des Genre-BDSM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.