Wild Creek Heart
Cowboy Romance

“Wild Creek Heart” bietet mir tolle Lesestunden

Die Rechte am Cover von “Wild Creek Heart” liegen beim Federherz Verlag 


Meine Rezension:

Buch Herkunft: gekauft

Wild Creek Heart

von Carolina Sturm, 340 Seiten, erschienen am 06.08.2021, Federherz Verlag

Beim Kauf dieses E-Books war mir nicht klar, dass ein zweiter Teil dazugehört und dieser hier mit einem fiesen Cliffhanger endet. Solche Überraschungen liebe ich  überhaupt nicht und ich hätte mir gewünscht, dass der Klappentext Aufschluss darüber gegeben hätte. Der 2. Teil dazu heißt Wild Creek Soul und erscheint am 12.09.21. Für alle, die gerne zusammenhängend lesen möchten, lohnt es sich, die wenigen Tage abzuwarten. 

Wenn Liebe nicht genug ist …

Dies ist das erste Buch, das ich von Carolina Sturm lese. Die Handlung hat mich super unterhalten und ich bin bestens durch die Story gekommen, auch wenn die Umsetzung nicht komplett meinen Geschmack getroffen hat.

Kurz zur Handlung:

Josh und Holly haben schon lange Gefühle füreinander, aber Holly hat sich diesem verwegen attraktiven Cowboy immer entzogen, bis zu jener Nacht … Und ab jetzt sind die Karten neu gemischt. 

Die Figuren:

Josh Wild arbeitet zusammen mit seinem Bruder Sam auf der elterlichen Farm in dem kleinen Ort Grandview in Texas. Er wird immer wieder von Dämonen heimgesucht und ich erfahre in einem angenehmen Tempo, was sich zugetragen hat. Sein Herz schlägt seit Ewigkeiten für Holly, obwohl er sich vor weiblichen Angeboten kaum retten kann. Seine große Leidenschaft gehört dem Bullenreiten. Ein verdammt gefährliches Hobby, für das Josh bereit ist, alles unterzuordnen.

Holly Combs ist 26 Jahre alt und die Freundin von Elli, Sams Verlobte. Holly ist ein Mädel vom Lande und kann zupacken. Sie schminkt sich nicht und liebt praktische und legere Klamotten. Sie wohnt auf der Ranch ihrer Eltern, hat ihren eigenen Laden und steht fest im Leben. Ich mag Holly total. Mit ihr habe ich jede Menge Spaß. Ein Charakter zum Pferdestehlen.

Neben Holly und Josh erlebe ich Elli, Sam und Rose. Die Entwicklung der Figuren ist nachvollziehbar geschildert. 

Zur Umsetzung:

Der Schreibstil liest sich wunderbar. Total flüssig, leicht, mit dem Blick fürs Detail, ohne an den falschen Stellen auszuufern und dabei immer lebendig. Das ist nach meinem Geschmack. Die Dialoge sind aus dem Leben gegriffen und nichts wirkt aufgesetzt. Ich erlebe den Hitzkopf Josh, den sanftmütigen Josh, den liebevollen Josh, den ehrgeizigen Josh und den traumatisierten Josh. Von ihm zeigt mir Sturm alle Facetten, was ich total genieße. 

Auf Holly prasselt so viel herein, das sie mir echt leidtut. Das sich einige Personen dabei aus Gründen der Liebe, ihr übergriffig verhalten, macht es leider nicht besser. Und genau so spielt es sich tagtäglich im wahren Leben ab und das regt mich extrem auf. Als ob jemand das Recht hat, sich in das Leben eines anderen einzumischen, nur damit es ihm selbst besser geht. 

Jeder muss die Konsequenz seines Handelns tragen und die Verlustrechnung dazu. Jede Entscheidung, jede Veränderung sollte immer aus einem selbst kommen und nicht durchs Umfeld beeinflusst werden. Egal mit welchen Mitteln. Aber lest selbst, wie Holly und Josh in der Geschichte damit umgehen. 

Ein absoluter Lesegenuss sind die zahlreichen expliziten Szenen. Jede Einzelne ist ein Highlight. Das hat Sturm echt drauf. Sie bringt mein Blut in Wallung und überall prickelt und kribbelt es. Gott, wie ich das liebe.

Was mir nicht gefällt:

Die fehlende Verhütung.

Ich schlüpfe in zu viele Perspektiven. Mit zwei, maximal drei komme ich gut klar, aber fünf sind mir eindeutig zu viel. Hier hätte ich mir gewünscht, immer bei Holly und Josh zu bleiben und alles Notwendige durch sie und die Handlung zu erfahren. Aber das ist und bleibt Geschmacksache. So erfahre ich von allen etwas, aber nie genug, außer von Josh. Da ist es Sturm gelungen, mir alles Wesentliche zu präsentieren. Die anderen bleiben etwas blass und hinter ihren Möglichkeiten zurück. 


Mein Fazit:

„Wild Creek Heart“ beschäftigt mich beim Lesen, weil Verhaltensweisen auftauchen, die mich im realen Leben maßlos ärgern. Damit hat mich Sturm fest in den Seiten, da ich unbedingt wissen muss, wie es ausgeht. Und da bin ich beim nächsten Punkt des überaus gemeinen Cliffhangers, den ich nicht voraussehen konnte. Die Story vereint alles, was ein Buch braucht, um mich aus meinem Alltag zu entführen. Tolle Figuren, Herzschmerz, flammende Leidenschaft, Verzweiflung, Hoffnung und Schmerz. Auch wenn mich die Umsetzung nicht komplett überzeugt, genieße ich tolle Lesestunden.

Von mir erhält „Wild Creek Heart“ 4 packende ⭐️ von 5 und eine absolute Leseempfehlung. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.