Wie die Ruhe vor dem Sturm
Liebesroman

“Wie die Ruhe vor dem Sturm” fegt über mich hinweg

Die Rechte am Cover von “Wie die Ruhe vor dem Sturm” liegen bei LYX – Bastei Lübbe


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar über Netgalley von LYX 

Wie die Ruhe vor dem Sturm

von Brittainy C. Cherry, 448 Seiten, erschienen am 29.06.2020, LYX Verlag

Zur Handlung:

Bei einem Vorstellungsgespräch steht Ellie ihrer ersten Jugendliebe Grey gegenüber. Doch gemeinsam hat er nichts mehr mit dem emotionalen und liebevollen Jungen von einst. Was hat ihn verändert, so verbittert und kalt werden lassen?

Die Figuren:

Eleanor (Ellie) Gable ist 2003 16 Jahre alt, gehemmt, ein Bücherwurm und glühender Harry Potter Fan. Sie liebt ihre Libellenstrickjacken und hat eine liebevolle Beziehung zu ihren großartigen Eltern. Shay, ihre Cousine, ist schon zu diesem Zeitpunkt immer an ihrer Seite.

Greyson East ist 2003 17 Jahre alt, gefühlvoll, warm, empathisch und liebt Kung-Fu Filme. Er vermisst seinen geliebten Großvater und ist nach einem Gespräch mit Ellie begeistert von ihr. Er sieht sie, wie sie sonst keiner sieht. Ellie bringt die Sonne in seinen düsteren Alltag, der von seinen streitsüchtigen und kaltherzigen Eltern geprägt wird. Sein Kumpel Landon ist ihm ebenfalls eine hilfreiche Stütze.

Die Umsetzung:

Es ist ein ruhiger Einstieg, der die Kraft eines Sturms hervorbringt. Mit viel Feingefühl zieht mich die Autorin in die Geschichte hinein und gibt Ellie, Grey und mir Zeit und Raum, um mich mit ihnen zu identifizieren und ein Gefühl für beide zu erlangen. Und dieses brennt sich tief in mein Herz. Cherry besitzt eine Gabe mit der Sprache zu spielen und ihre gesamte Kraft herauszulocken. Bildgewaltig, lebhaft, bittersüß, schmerzhaft und leidenschaftlich, drückt sich ihr Schreibstil aus.

Das Buch startet im Jahr 2003, wo beide noch unbedarfte Teenager sind, und knüpft später im Jahr 2019 an. Der Übergang ist für mich bestens gelungen. Ich liebe jede Art von Nanny-Geschichte und dieses Buch bietet definitiv Herzschmerz-Potential. Cherry versteht es, eindrücklich aufzuzeigen, wie das Schicksal unaufhörlich an unser aller Leben zupft.

Das gesamte Schmerzkonstrukt samt Trauerphasen, wird authentisch geschildert und nichts ist geschönt, was ich unbedingt hervorheben möchte. Das macht das Buch für mich so kostbar. Der Leser benötigt Kraft, dies auszuhalten, aber wird dafür mit Emotionen und Tiefgang belohnt, wie man es selten liest. Obendrein ist es der Autorin gelungen, Humor einzubauen, der an einigen Stellen wie ein Rettungsring fungiert und mich wieder ins Licht führt.

In Greys Töchter habe ich mich vom ersten Augenblick an verliebt. Beide haben mein Herz berührt und der Schmerz von Karla und Lorelai ist jederzeit spürbar. Hier habe ich mehr als einmal geschnieft.

Meine Kritik:

Es gibt nur winzige explizite Szenen, aber keinen Hinweis auf Verhütung.
Beschreibungen für Gesichtsausdrücke, die beim Lesen einzigartig daherkommen, verlieren diesen Status durch wortgleiche Wiederholungen an späteren Stellen.


Mein Fazit:

„Wie die Ruhe vor dem Sturm“ wühlt mich auf, fordert mich und lässt mich lachen und weinen. Mein Herz schlägt im Takt zu den Worten, die wie Staubpartikel in der Sommerhitze um mich herumflirren. Sie berühren mich nicht und doch dringt jedes Einzelne von ihnen tief in meine Seele ein. Die Geschichte schreibt sich direkt dort fest. Brittainy C. Cherry hat definitiv einen neuen Fan gewonnen. Dies war mein erstes Buch von ihr und es hat „Wums“ gemacht.

Von mir erhält dieses Buch 4,5 begeisterte ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. Wo ich keine halben Sterne vergeben kann, runde ich auf. 🔥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.