Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder
Allgemein

Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

Die Rechte am Cover von “Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder” liegen bei HarperCollins


Meine Rezension:

 

Buch Herkunft: gekauftes Buch

 

Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

Von Petra Schier, 428 Seiten, erschienen am 01.10.2018, MIRA Taschenbuch, Band 11  der Santa-Claus-Reihe.

 

Hier gehts zur Leseprobe


Mit einem glücklichen Seufzen auf den Lippen schließe ich das Buch. Was war das wieder schön, in diesem imaginären kleinen Örtchen, wo ich mich wie zu Hause fühle. Aber lass mich dich an den Anfang der Geschichte führen.

 

 

Wie alles begann:

Laura hat einen schwerwiegenden Fehler begangen, indem sie eine Affäre mit ihrem Juniorchef angefangen hat. Als diese unschön endet, bewirbt sie sich auf eine neue Stelle, um möglichst viel Raum zwischen sich und ihrem Fehltritt zu bringen, und so landet sie im Wellnesshotel der Familie Sternbach. Die Sternbachs sind eine Großfamilie mit viel Herz, Charme, unverblümter Direktheit und einer Nähe, die in der heutigen Zeit verflixt selten geworden ist. 

 

Was für liebenswerte Figuren:

Justus ist der älteste Sohn der Sternbachs und ich mag ihn sofort. Er ist ein Mann, der weiß, was er will, bereit, dafür Risiken einzugehen, und kämpferisch auftritt. Seine feinen Antennen stehen immer auf Empfang und das macht es schwer, seiner Offenheit zu entkommen. Mit Laura tritt eine Frau in seine Leben, die Weihnachten verabscheut und sich nach dem sehnt, was er hat: eine Familie. Sie ist engagiert in ihrem Job, strotzt vor neuen Ideen und versucht, ihre Vergangenheit krampfhaft unter Verschluss zu halten. Mit ihr haben Santa und Santas Frau eine große Herausforderung zu bewältigen und drehen als Randfiguren an wichtigen Rädchen. Ihnen eilt Lizzy zur Hilfe, eine West Highland Terrier Hündin, die im Buch eine gedankliche Stimme erhält und mich oft erheitert. 

Hier passt einfach alles: Das grandiose Setting, die Personen, die durch die Seiten wirbeln, die Chemie zwischen Justus und Laura, der Handlungsverlauf und die große Portion Weihnachtszauber, die Schier darüber streut. Die Geschehnisse erfahre ich aus Sicht der 3. Person von Laura und Justus. 


Mein Fazit:

„Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ schenkt mir großen Lesespaß, jede Menge weihnachtliche Stimmung, prickelnde Augenblicke, lebendige Dialoge, Humor und am Ende zwei leckere Rezepte. Der obligatorische Backtag der Sternbachs fehlt ebenso wenig, wie der Besuch des Weihnachtsmarktes, der immer etwas Magie beinhaltet. Obendrein rutsche ich mit diesem Band schon in Patricks Geschichte, die hier ihren dramatischen Anfang nimmt und mich sofort fesselt. 

 

Von mir erhält „Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder“ 5 heimelige ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.  

 

Lies hier die Rezension zum Folgeband: Stille Nacht, flauschige Nacht

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.