Thriller

Psychothriller nach meinem Geschmack

Die Rechte am Cover und am Klappentext liegen beim Droemer-Knaur Verlag


Kinderspiel – Die Fesseln der Vergangenheit

Psychothriller

Ein jahrzehntealter Mordfall, ein verschwundenes Mädchen und eine Familie, die eisern schweigt. In diesem Psychothriller kämpfen Profiler Tobi Miller und Chefinspektor Bruno Horvath gegen die Zeit und für das Leben eines jungen Mädchens.
Wien, 2017. Der Profiler Tobi Miller kehrt nach Jahren in den USA in seine Heimatstadt zurück. Kurz darauf verschwindet ein Mädchen, das Ilona, Tobis bester Freundin aus Kindertagen, auf gespenstische Art und Weise ähnelt. Ilona verschwand ebenfalls, als sie sieben Jahre alt war, und Tobi war damals der Letzte, der sie lebend sah. Gemeinsam mit Chefinspektor Bruno Horvath beginnt der Profiler zu ermitteln und stößt bei den Familienangehörigen der beiden Mädchen auf eine Mauer des Schweigens. Wer ermordete Ilona? Und wer steckt hinter dem aktuellen Verbrechen? Die Ermittlungen fördern schließlich ein Familiendrama zutage, das auf einem Gutshof in Ostpreußen im Winter 1945 seinen Lauf nahm und dessen Folgen bis in die Gegenwart hinein reichen. Tobi Miller und Chefinspektor Bruno Horvath führen in diesem Verwirrspiel einen Kampf gegen die Zeit und gegen den Tod … Ein Cold Case und ein aktueller Kriminalfall treffen in diesem Psychothriller der Extraklasse aufeinander!


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Leserunde auf LovelyBooks

Kinderspiel – die Fesseln der Vergangenheit

von Michael Seitz, 314 Seiten, erschienen am 01.07.2019, im Droemer-Knaur-Verlag

Um was es geht:

Tobias Miller reist einsam im Herzen und mit viel zu viel Übergepäck auf der Seele und den Hüften, zurück in die Heimat Österreich und somit zurück in seine Vergangenheit, der er vor vielen Jahren in die USA entflohen ist.

Die Umsetzung:

Dieser Psychothriller fängt mit einem ruhigen Prolog und passiven Erzählstil an. Davon soll man sich nicht täuschen lassen. Im Grunde sind dies einige wenige Seiten des Buches, in denen mich der Autor durchatmen lässt, bevor er mich in die Geschichte reißt.

Von da an geht es Schlag auf Schlag. Seite für Seite eröffnen sich neue Abgründe. Es folgen hervorragende Rückblenden in die Zeit des Zweiten Weltkrieges, wo die Grundsteine für die Verbrechen der heutigen Zeit gelegt wurden. Dank des beeindruckenden Schreibstils von Herrn Seitz, darf ich meine Nase tief in die alten Zeiten stecken. Einige dieser Rückblenden sind beim Lesen schwer auszuhalten und erschütterten mich heftig.

Zwischendurch fügen sich Rückblenden ein, in denen Tobias Miller ein kleiner Junge ist und sich als Erwachsener nur mit Angst und großen Schuldgefühlen an jene Zeit zurückerinnert. Eine Zeit, die ihn nie losgelassen hat. Eine Zeit, die seine Trauer, um seine kleine Freundin Ilona prägt und der Nährboden seiner Schuldgefühle darstellt.

„Das ganze Leben ist ein Todestrakt“ – dieser Gedanke von Tobias taucht im Buch auf und läßt tief in seine Seele blicken. Ein Mann, innerlich zerrissen, entwurzelt und immer auf der Suche nach etwas, das er bis heute nicht gefunden hat.

Durch die Ich-Perspektive im Präsens, die die Sicht von Tobias schildert, lässt mich der Autor ganz dicht ran. Ich sehe alles, rieche alles und fühle alles mit. Da sich die Geschichte in einem Zeitfenster von sechs Tagen abspielt, bleibt es dauerhaft spannungsreich. Es gibt keinen bedeutenden Leerlauf, denn der Autor lässt eine Dichte entstehen, die mich mit Sogwirkung in der Story hält. Stellenweise nehmen mir die Spannung und das Tempo den Atem.

Ich rätsele mir den Kopf wund, wer der Täter sein könnte und weshalb und wie alles zu den Erzählungen von 1945 passt. Doch immer wieder befinde ich mich auf der falschen Fährte und staune, wenn neue Details eingestreut und meine Ergebnisse somit hinfällig werden.

Die Charaktere:

Alle Figuren in diesem Psychothriller erreichen nach kurzer Zeit eine Tiefe, wie ich sie liebe. Ich sehe sie vor mir, aktiv handeln und kann mich mit ihnen identifizieren.

Die Storyline ist absolut logisch aufgebaut und Herr Seitz spannt gekonnt die Fäden zwischen den Jahrzehnten. Hut ab, vor so viel schriftstellerischem Können. Ich zähle nun einen weiteren Autor zu meinen Lieblingsautoren.


Mein Fazit:

Mit diesem Psychothriller hatte ich spannungsgeladene Stunden bester Unterhaltung und dafür möchte ich Herrn Seitz von Herzen Danke sagen. Dieser Psychothriller bekommt verdiente ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ von 5 wunderbaren Sternen und eine absolute Leseempfehlung von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.