Manchmal kann Glück eben stinken
Sachbuch und Ratgeber

Manchmal kann Glück eben stinken, Hunde hautnah

Die Rechte am Cover von “Manchmal kann Glück eben stinken” liegen beim Kynos-Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar vom Kynos-Verlag

Preis und Bestellmöglichkeit findet ihr hier

Manchmal kann Glück eben stinken
von Silvia Dober, 120 Seiten, erschienen am 26.02.2021, Kynos-Verlag

Egal wie mies dein Tag war ein Blick in die Augen deines treuen Hundes entschädigt dich für alles.

Da ich selbst Hundehalterin bin, liebe ich es, Geschichten über das oft abenteuerliche Zusammenleben mit Hunden zu lesen. Dober entführt mich mitten in ihren abwechslungsreichen Alltag und ich folge ihr zu gerne.

Der Aufbau:

„Manchmal kann Glück eben stinken“ besteht aus 24 kurzen Kapiteln, die ich in einem Rutsch inhaliere. Dabei lese ich nicht nur einen Querschnitt aus dem Zusammenleben von Dober mit ihrem vierköpfigen Hunderudel, sondern begleite ein paar der Fellnasen von ihrem Einzug im neuen Heim bis hin zu ihrem Ende. Der Abschied lässt mich mit Tränen ringen und es ist logisch, das ich diesen Kampf nicht gewinnen kann.

Gleich eines der ersten Kapitel hat mich stark an unsere Katzen erinnert, grins. Sie sind Meister darin, dem Menschen ständig etwas anderes in ihre Futterschüssel zaubern zu lassen. Bei unseren Hunden ist das noch nie vorgekommen. Da bin ich der Meinung, dass es eine Rolle spielt, was der Hund erhält, und Paddy ist in dieser Hinsicht deutlich schlauer als seine Zweibeiner. Er weiß eben, was gut für ihn ist und auf was er getrost verzichten kann. Recht hat er. Zum Glück und meiner Freude fliegt doch noch etwas anderes in Paddys Napf, wie ich später lese.

So wichtig:

Die unterschiedlichen Kurzerzählungen regen mich zum Nachdenken an, einige lassen mich laut loslachen und manche regen zur Selbstreflexion an. Mir gefällt es prima, das Dober immer wieder auf den gewaltfreien Umgang mit den Hunden hinweist. Jeder Vierbeiner ist ein Individuum und kann völlig anders reagieren. Das darf er auch, weil er eben er ist und eine komplett andere Prägung und Entwicklung durchgemacht hat, als einer der anderen Hunde im Rudel.

Sie führt Pro und Contra an, was die Anschaffung eines Tierheimhundes oder von einem Züchter mit sich bringt und beschönigt dabei nichts. Es ist enorm, was sie für ihre Tiere leistet und wie viel diese ihr dafür zurückgeben, aber wem erzähle ich das. Jeder Hundebesitzer weiß, was uns unsere liebgewonnenen Mitbewohner in jeder Minute schenken. Und immer wieder springt mir in den Zeilen die Liebe entgegen, die Dober für ihre felligen Familienmitglieder empfindet.

Meine Kritik:

Ein guter Schreibstil weist sich für mich durch eine leicht verständliche Sprache aus, die sich flüssig lesen lässt. Leider hänge ich zu oft an Worten fest, die für meinen Geschmack zu gehoben oder ungewöhnlich sind und vielleicht die Witzigkeit und das Besondere des Moments unterstreichen sollen, aber hier wäre weniger mehr gewesen. Z. B. „fünf Atü“, diametral, Ionenwischer (nur um ein kurzes Beispiel zu geben) und das Wort Brosche bringe ich weder mit Erbrochenem noch mit Nasensekret auf einen Nenner. Mich wirft so etwas aus dem Lesefluss und mein Geist beschäftigt sich dann mit dem ungewöhnlichen Kontext der Worte, als mit dem Gelesenen selbst.


Mein Fazit:

„Manchmal kann Glück eben stinken“ , und ich muss gestehen: Ich habe mich in jeden ihrer Hunde verliebt. So mancher Hundehalter wird sich in gewissen Situationen wiedererkennen und Dober versteht es, mich dazu zu bringen, mich selbst zu hinterfragen, was ich für einen sehr positiven Nebeneffekt halte. Da ich sicher nie vier Hunde zeitgleich haben werde, ist es umso spannungsvoller für mich, diesem Rudel so nahezukommen. Das Buch empfehle ich jedem, der nicht verlernt hat, über sich und seine Fehler zu lachen, und der Hunde und gute Hundegeschichten ebenso sehr liebt wie ich.

Von mir erhält das Buch 4 tierische ⭐️ von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung für alle Hundefreunde.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.