Lips Don't Lie
Liebesroman

Lips Don’t Lie, ist unterhaltsam und berührend

Die Rechte am Cover von “Lips Don’t Lie” liegen bei Ravensburger Verlag GmbH


Meine Rezension:

Buch Herkunft: gekauft

Lips Don’t Lie

von Ginger Scott, 416 Seiten, erschienen am 19.05.2020 Ravensburger Verlag GmbH

Zur Handlung:

Zwei unterschiedliche Welten prallen aufeinander. Riley und Tristan, die keine gemeinsame Zukunft haben können, fühlen sich heftig zueinander hingezogen. Doch die Schatten, die um Tristan wabern, sind lang und dunkel, und dennoch gelingt es Riley immer wieder, Sonnenstrahlen in sein Leben zu zaubern.

Die Figuren:

Riley Rojas hat einige Schulwechsel durch und lebt ein normales Leben; jedenfalls im Gegensatz zu Tristan. Sie liebt es, Baseball zu spielen, und will wahrgenommen werden. Riley zeigt sich taff, warmherzig und sie kümmert sich liebevoll um ihren Dad. Beide sind vor zwei Jahren von ihrer Mutter verlassen worden.

Tristan Lopez, 17 Jahre, ist nach dem Tod seines Vaters der Ziehsohn von Dub geworden; dem Anführer der berüchtigten FiftySevens. Diese Gang verlässt man nur tot. Seine Mutter war drogenabhängig und nach einigen Aufenthalten in Entzugskliniken hat sie den Absprung geschafft und engagiert sich in der christlichen Gemeinde. Tristan ist sportlich, loyal, untersteht Dub und verbirgt seine Gefühle. Er hat noch nie geweint. Tristan ist tiefsinnig, auch wenn er sich betont locker und cool gibt.

Tristans Entwicklung und innerer Zwiespalt sind prima zu spüren.

Die Umsetzung:

Hier werden zwei unterschiedliche Lebensbereiche eindrucksvoll geschildert. Ich tauche in Tristans dunkle Welt ein, in der seine Mutter verzweifelt bemüht ist, ihn irgendwie an der Oberfläche zu halten. Aber Tristan wirkt wild entschlossen, in diesem Leben zu bleiben und mit Haut und Haaren unterzugehen. Wie sein Dad. Was er bisher bei den FiftySevens erlebt hat, würde einige Aktenschränke bei der Polizei füllen, wenn diese davon wüssten. Diese Gang ist brutal.

Der Schreibstil ist fantastisch. Selbst wenn er erzählend daherkommt, strotzt er vor Aktivität und Leben. Der Herzschlag der Story pulst in jedem Wort und hat mich entzündet. Schon der Beginn, der mir einen einschneidenden Einblick in Tristans Kindheit und „Karrierreanfang“ beschert, ist nachhaltig und hat Eindruck bei mir hinterlassen und die abwechselnden Ich-Perspektiven im Präsens, treffen exakt meinen Lesegeschmack. Ich genieße schlagfertige Dialoge und überraschende Wendungen.

Meine Kritik:

Die Protagonisten wirken oft reifer, als ich es für Minderjährige erwarte, und das ist für mich nicht immer stimmig. Ich liebe dunkelschwarze, prickelnde Lovestorys, bei denen es vor Gefahr wimmelt. Doch die Spannungsbögen entwickeln sich langsam und erreichen nicht allzu viel Höhe. Hier wurde jede Menge Spannungs-potential verschenkt. Das Ende ist unerwartet und dennoch passend. Leider gehen mir dabei zu viele Emotionen verloren und der Zeitsprung bleibt ungefüllt.


Mein Fazit:

Lips Don’t Lie, ist ein unterhaltsames und berührendes Buch, das mich tief in sich hineinzieht. Der Autorin gelingt es fantastisch, die jeweiligen Stimmungen von Tristan und Riley zu transportieren und mich für ihre unterschiedlichen Leben zu sensibilisieren. Sie lässt zwischen den beiden die Funken fliegen und bleibt dabei weitestgehend authentisch. Ich werde ein Teil beider Familien und identifiziere mich mit allen Haupt- und Nebenfiguren. Diese Geschichte schenkt mir viel Lesespaß und steckt voller Feuer und Gefühle.

Von mir erhält dieses Buch 4 überzeugende ⭐️ von 5 und eine absolute Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.