Let me Prove
Liebesroman

“Let me Prove” geht tief rein

Die Rechte am Cover von “Let me Prove” liegen bei Francis Eden. 


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar über Autorin Francis Eden 

Let me Prove

Von Francis Eden, 366 Seiten, Erscheinungstermin 19.11.2021
Dies ist der 2. Band aus der Trilogie der Atlanta-Hartwell-Reihe und die Bücher sollten der Reihe nach gelesen werden.

Wenn nicht zusammen kommt, was zusammen gehört, dann ist Herzschmerz vorprogrammiert. 

Kurz zur Handlung:

Melissa und Caleb sind seit Kindertagen Freunde und für beide die erste große Liebe, die auf grausame Weise im Keim erstickt wurde. Seitdem sind sie etwas, das sich auf der Ebene „Beste Freunde“ und „Freunde mit Vorzügen“ bewegt. Das ist aber nichts, was sie glücklich macht. Solange Melissa Caleb nicht verzeihen kann, gibt es keine Zukunft für sie. 

Zu den Figuren:

Melissa Carter ist ein offener Charakter und mir sofort sympathisch. Ich habe sie schon im ersten Band schätzen gelernt und der Eindruck hat nicht getäuscht. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und weiß nicht, was ein Pokerface ist, was mich öfters zum Lachen bringt, da sie so leicht für andere, aber vor allem für Caleb zu lesen ist. Ich habe volles Verständnis für ihre Gefühlsachterbahn in den Seiten. 

Caleb Williams arbeitet in Hartwell als Polizist und ist der reinste Sunnyboy. Seine fröhliche Art ist ansteckend und allzu häufig überspielt er damit seine wahren Gefühle. In Caleb wütet die Vergangenheit und holt ihn immer wieder ein. Die Gründe für seinen fatalen Fehler in der Jugend kann ich nur bedingt nachvollziehen, bis ich an eine entscheidende Stelle des Buches gelange. 

Zur Umsetzung:

Das Buch startet mit einem Prolog von vor 15 Jahren und Eden verwebt geschickt kurze Kapitel der Vergangenheit mit der Gegenwart, so das für mich alles greifbar und nachvollziehbar wird. Stellenweise frage ich mich, was das für ein Ende nehmen soll. Ich beweine mit Melissa und Caleb, was sie so dringend brauchen und doch nicht haben können. Der Schreibstil ist voller Gefühl und Wärme, aber aufgrund des Themas auch mit Schwermut ausgestattet, der mich lange beim Lesen im Griff hält. Es ist keine lockere, leichte Liebesromanze, sondern setzt mir zu und geht mir unter die Haut. In diesem Band werde ich ebenso mit liebevollen Illustrationen verwöhnt, die immer zur aktuellen Szene passen. 

„Let me Prove“ begleitet die Entwicklung von Ian und Andy und hat so einen parallelen Handlungsverlauf, was für die Autorin sicher eine Herausforderung war. Ich stoße auf keine Ungereimtheiten und Eden gelingt dieser Spagat ausgezeichnet. So etwas lese ich total gerne und freue mich über das Wiedersehen mit den Hauptfiguren aus Band 1. Melissa und Caleb lassen mich weinen, lachen, lieben und hoffen. Die Geschichte wird aus den abwechselnden Ich-Perspektiven der Protagonisten im Präsens geschildert. 


Mein Fazit:

„Let me Prove“ ist ein wahnsinnig intensives Buch, das mich in einen Strudel aus Emotionen reißt, die mich an einigen Stellen kalt erwischen. Eden bietet mir herausfordernde Charaktere, gepaart mit Wendungen und einer authentischen Entwicklung sowie jeder Menge feuriger Leidenschaft. Im Nu rausche ich durchs Buch und kann nicht fassen, was ich am Ende lese. Es dauert eine Weile, ehe ich mich der Meinung der Testleser anschließe: Genau so muss der Epilog sein. Erneut ist es Francis Eden gelungen, mich zu packen und mir diesmal das Herz aus der Brust zu reißen.

Von mir erhält „Let me Prove“ 5 bewegende ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.