Jeder deiner Atemzüge
Liebesroman

“Jeder deiner Atemzüge” berührt mich mit jeder Seite

Die Rechte am Cover von “Jeder deiner Atemzüge” liegen bei Alexandra Fischer


Meine Rezension:

Buch Herkunft: gekauftes Buch

Jeder deiner Atemzüge

von Alexandra Fischer, 440 Seiten, erschienen am 26.03.2021

Wenn zwei Lieben in deinem Herz brennen, kann nur das Leben für dich entscheiden.

Ein neues Jugendbuch von meiner Lieblingsautorin Alexandra Fischer hat das Licht der Welt erblickt und ich halte es in Händen. Gut, ich habe ehrlich gesagt etwas Angst, dass mir vielleicht etwas an der Story nicht gefällt und ich negative Kritik üben muss. Nichts fiele mir schwerer, aber da ich alle Bücher gleich bewerte, darf ich bei meiner Lieblingsautorin keinen Unterschied machen. Und los geht’s:

Kurz zur Handlung:

Allie und Kale treffen aufeinander, als sie mehr Kinder als Teenager sind, aber die Liebe ist alterslos und so ist es kein Wunder, das bei Allie eine gewisse Schwärmerei für Kale entsteht. Mit den Jahren wird diese intensiver, aber Kale trägt nicht nur Allie im Herzen. Er ist ein leidenschaftlicher Apnoe-Taucher und diese Liebe hat so manchen Begeisterten das Leben gekostet. Was wird am Ende stärker sein und kann unter diesen Bedingungen, ihre Beziehung bestand haben?

Charaktere die verzaubern:

Allie lebt in Scottsdale in Arizona und ist gerade zwölf Jahre alt, als ich sie kennenlerne. Sie ist ein völlig normaler Teen. Zuhause gibt es einige Probleme, da ihre ältere Schwester Tara verschwunden ist. Allie ist offen, herzlich, warm und ehrlich. Für mich gänzlich unkompliziert. Sie besucht immer wieder ihre Großeltern, die auf Hawaii leben und dort ein Bed & Breakfest führen.

Kale Kamaka wächst in Kauai auf und ist nur knapp älter als Allie. Er ist ein offener Mensch, der sich selbst und der Erde näher ist, als manch einer vom Festland. Kale hat Träume und als Kind des Wassers ist das Meer sein zu Hause. Er schwimmt geschickt wie ein Fisch und kann extrem lange die Luft anhalten. So angenehm mir seine Gesellschaft ist, kostet er mich den einen oder anderen Lese-Nerv.

Wie Fischer das nur macht:

Nach nur wenigen Sätzen sitze ich bequem in der Story drin. Der Schreibstil ist beispiellos offen, ehrlich, romantisch, an den richtigen Stellen poetisch, hoffnungsvoll und hoffnungszerstörend, tröstend, emotional, berührend und nebenbei noch flüssig zu lesen. Die ganze Zeit habe ich das Gefühl einen Kinofilm zu schauen. Das grandiose Setting verlässt mich nicht einen Augenblick. 

Der Aufbau der Story:

In diesem Buch lese ich mich von der Vergangenheit, die 2004 beginnt, in die Gegenwart, was Fischer total schön aufzieht. Sie gibt den Figuren und mir den nötigen Raum einander kennenzulernen und ich empfinde nicht die kleinste Länge dabei. Gut, ich rausche nicht wild durch die Seiten, aber ich bewege mich auf ihnen wie eine Blüte, die sanft auf den Wellen treibt. Je weiter ich komme, umso mehr entfaltet sich diese Blüte. Die Geschichte nährt mich und füllt mein Herz mit jeder Menge Emotionen an. 

Die Entwicklung der Figuren ist authentisch und ich habe zwei einmalige Freunde dazu gewonnen. Mir ist, als kenne ich Kale und Allie schon ewig. Fischer hat beiden so viel Leben und Liebe eingehaucht, das sie einfach echt sein müssen. Dabei ist alles um sie herum bis ins kleinste Detail ausrecherchiert. Ich erfahre jede Menge Wissenswertes über das Apnoetauchen. Auch der Umweltschutz fließt mit ein, was ich prima finde. Daneben gibt es menschliche Probleme, die einem das Herz schwer machen und es sogar schaffen, es zu zerbrechen. Fischer versäumt es nicht, mir das Leben auf Kauai nahe zu bringen, und ich schwöre, ich möchte einmal dorthin, ehe mir der Sargdeckel auf den Kopf fällt. Und nach dieser Geschichte fällt es mir noch einmal schwerer, etwas zu essen, was Familie hat. 

Meine Kritik:

Fällt erleichternder Weise rundum positiv aus. Gut, ich hätte mir die intimen Momente etwas detaillierter gewünscht, aber ich weiß, dass es ein Jugendbuch ist und nein, alles gut, das Buch ist genau so perfekt. 


Mein Fazit:

Ohana, in diesem kleinen Wort steckt so viel, das es das Buch und mein Herz explodieren lässt, auf die gute Art. 

“Jeder deiner Atemzüge” ist ein berührendes Buch über das Erwachsenwerden, sich selbst und seinen Weg im Leben zu finden und die Liebe. Es ist ein rundum Wohlfühlbuch, das mich fordert, bestens unterhält, mir das Herz schwer macht und mich alles um mich herum vergessen lässt. Es fehlt nicht viel und ich binde mir ein Baströckchen um, um meine Hüften in der untergehenden Abendsonne zu schwingen, während ich Kale und Allie im Meer beobachte. Lesen, abtauchen und erst am Ende wieder an die Oberfläche kommen und einen Kokosnuss-Cupcake á la Coconut House entgegennehmen, lautet hier die Devise. Das Rezept wartet am Ende der Geschichte auf dich. 

Von mir erhält „Jeder deiner Atemzüge“ 5 gigantische ⭐️ von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. 🔥

Lest hier die Rezension zu einem weiteren Jugendroman von Alexandra Fischer: Meine Sterne in deiner Nacht

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.