Hunting the Prince
Dark Romance

Hunting the Prince hat mich nicht überzeugt

Die Rechte am Cover von “Hunting the Prince” liegen bei der Autorin Miranda J. Fox


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar über Netgalley von BoD

Hunting the Prince

von Miranda J. Fox, 356 Seiten, erschienen am 12.05.2020
1.Teil einer Dilogie – wann der 2. Teil erscheint, ist noch nicht bekannt.

Zur Handlung:

Allegra sieht nur noch eine Chance, ihren Bruder und sich vor der Mafia zu retten: Sie muss den Nachtprinzen töten. Es gelingt ihr, sich verdeckt in den Nero-Clan zu integrieren, um ihm den Todesstoß zu verpassen. Dabei hat sie nicht mit dem Leibwächter vom Nachtprinzen gerechnet: Silan – ein Mann, der ihr unter die Haut kriecht und ihre Pläne ins Wackeln bringt.

Vorsicht: Band 1 endet mit einem Cliffhanger!

Zu den Figuren:

Allegra Filice ist 29 Jahre alt und auf gefährlicher Mission. Ihr Clan, die Corvis, verlangen Unmögliches von ihr, doch für ihren jüngeren Bruder Nino würde sie alles tun. Sie ist mutig, oft zu forsch und handelt impulsiv. Ihr Wesen ist von berechnender Natur und Geldgier hat sie in diese ausweglose Lage gebracht.

Silvan ist 33 Jahre alt, düster, gutaussehend, sportlich, kämpft nicht immer fair und ist dem Nachtprinzen treu ergeben.

Die Entwicklung:

Allegra lässt mich außen vor und sie zeigt kaum charakterliche Veränderungen in diesem Band. Ihre Beweggründe sind für mich nicht akzeptabel und sie kommt kühl und berechnend rüber. Mit ihr werde ich nicht warm.

Silvan lässt mich dichter an sich heran und öffnet sein Herz, zeigt eine weiche Seite, die ich total genieße. Insgesamt ist seine Entwicklung von einer Naivität geprägt, die nicht zu seinem Charakter passt. Hier verzeichnet sich die Autorin und so liest es sich für mich nicht authentisch.

Die Umsetzung:

Der Einstieg ist spannungsvoll und der Schreibstil weitestgehend flüssig. Es schleicht sich immer wieder Humor dazwischen, was ich genieße. Fox überrascht mich mit einigen Wendungen. Wenige erotische Momente, die viel der Fantasie überlassen, fügen sich harmonisch in die Story ein.

Was mir nicht gefällt:

Nach einem spannenden Einstieg folgen seitenweise Infodump und Gebäudebeschreibungen, die mich langweilen. Ausufernde Alltagsbeschreibungen in denen nichts Nennenswertes passiert, nehmen mir die Leselust. Nicht alles in der Geschichte ist nachvollziehbar und die unnötigen Längen bleiben ihr treu. Das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen und das liegt nicht am Cliffhanger. Ich finde keinen Zugang zur Protagonistin. Zudem fehlt es an ausreichender Verhütung (das die Frau etwas gegen Empfängnis einnimmt, reicht mir nicht aus).


Mein Fazit:

„Huntin the Prince“ ist ein Buch mit Spannungsmomenten, die leider zwischen übermäßigen Beschreibungen ertrinken und so ihre Wirkung verlieren. Mir fehlt es an Nähe zu den Figuren, die Story packt mich nicht und ich habe keinen Lesespaß. Hier ist der Funke nicht übergesprungen und den Folgeband möchte ich definitiv nicht lesen.

Von mir erhält das Buch 2 entzauberte ⭐️ von 5 und keine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.