Ein bisschen Vertrauen, bitte
Liebesroman

Ein bisschen Vertrauen, bitte – erotisch spannungsgeladen

Die Rechte am Cover von “Ein bisschen Vertrauen, bitte” liegen bei der Autorin Saskia Louis 


Meine Rezension:

Buch Herkunft: gekauft

Ein bisschen Vertrauen, bitte (Verliebt in Eden Bay 2)

von Saskia Louis, 352 Seiten, erschienen am 12.02.2019

Die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden.

Um was es geht:

Kate steht Sawyer, einem Ex-Navy-Seal, immer noch hilflos gegenüber. Er hat vor langer Zeit ihr Herz gebrochen. Ihre Gefühle für ihn lähmen sie, reizen ihren Widerspruch, heizen ihr Innerstes zum Kochen an und scheuchen sündige Gedanken durch ihren Kopf. Und das alles auf einmal. Damit soll Schluss sein. Sie will sich davon befreien und sich endlich in einen anderen Mann verlieben, mit dem sie ihre Träume von einem Eigenheim mit Familie verwirklichen kann.

Die Protagonisten:

Kate Sullivan ist 28 Jahre und arbeitet als Maklerin. Sie ist taff, mutig, witzig, schlagfertig und nicht ehrlich zu sich selbst. Durch die katastrophale Ehe ihrer Eltern ist sie gebrandmarkt und hat panische Angst vor der „Liebe für immer“. Doch sie ist bereit  sich ihren Ängsten zu stellen und endlich zu verlieben. Doch dazu muss sie von Sawyer loskommen, der viel zu viel Macht über ihre Gefühlswelt besitzt. Kate ist meist ein sonniger Charakter, den ich schon in Band 1 ins Herz geschlossen habe.

Sawyer Wright, ein Ex-Navy-Seal, ist Polizeichef in Eden Bay. Vor 12 Jahren hat er sich von der damals erst 16-jährigen Kate einen unvergesslichen Kuss gestohlen und ist dann über Nacht wortlos verschwunden. Er hat sich der Navy verschrieben und kehrt erst Jahre später in die kleine Stadt zurück. Sawyer ist ein engagierter und aufrichtiger Charakter, der Probleme mit emotionalen Gesprächsinhalten hat und dann sofort zum absoluten Schweiger mutiert. Besonders in Bezug auf Kate fallen ihm Gespräche schwer.

Die Umsetzung:

Der Schreibstil ist wie in Band 1 leicht und flüssig zu lesen und mit Humor versehen. Ich wusste, dass ich ein erotisch spannungsgeladenes Buch erwarten durfte, aber Frau Louis hat meine Erwartungen um Längen geschlagen. Hier knistert es wie verrückt und der Funkenflug erinnert eher an einen Flammenwerfer. Heiliges, zwischen Kate und Sawyer brennt die Luft. Ich erlebe ihren aufregenden Weg aus 1. Reihe mit und freue mich über ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Ihren Bruder Jared habe ich genossen, denn obwohl er die Hälfte der weiblichen Bevölkerung flachlegt, soll seine Schwester wie im Zölibat leben. Die Diskussionen zwischen den beiden sind so typisch Geschwister. 

Die Dialoge gefallen mir sehr gut. Sie sind spritzig, oft doppeldeutig, lebendig und immer wieder tiefgründig. 

Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist für mich der größte Teil der Entwicklung aufregend und nachvollziehbar. Es gibt keine allzugroßen Dramen, gegen die ich hier nichts gehabt hätte, und trotzdem unterhält mich die Story bestens. 

Kleine Kritikpunkte:

Mein Problem mit der Nachvollziehbarkeit beschränkt sich zum einen auf Kates Mutter: So wie sie von der Autorin gezeichnet wird, überzeugt mich ihre Entwicklung zum Ende der Geschichte nicht. Es wirkt für mich aufgezwungen, damit es zur Handlung von Kate stimmig ist. Und Kate ist gegen Ende für mich ebenso nicht zu hundert Prozent nachvollziehbar. 


Mein Fazit:

Ein bisschen Vertrauen, bitte, ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das mir viel Lesespaß, heftiges Kribbeln, einige Lacher und einfach gute Laune schenkt. Hier steckt eine Menge Romantik in den Seiten. Ich habe es in einem Rutsch gelesen. Von mir bekommt dieses Buch 4,5 gefühlvolle ⭐️ von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung. Wo ich keine halben Sterne vergeben kann, runde ich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.