Das kleine Café in Kopenhagen
Liebesroman

Das kleine Café in Kopenhagen, mehr Hygge für alle

Die Rechte am Bild liegen beim Rowohlt Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Buchprämie von buch-boutique 

Das kleine Café in Kopenhagen

von Julie Caplin, 416 Seiten, erschienen am 18.12.2018 im Rowohlt Verlag

Etwas mehr Hygge im Leben tut jedem gut.

Um was es geht:

Kate wurde beruflich ausgebootet und erhält die Möglichkeit, eine Pressereise zum Thema Hygge in Kopenhagen durchzuführen. Was einfach klingt, entpuppt sich zu einem schwierigen Unterfangen. Sie ist für sechs eigenwillige Journalisten verantwortlich, die unterschiedlicher nicht sein können. In dieser Reisegruppe findet sich ein schrill-glamouröses Prinzesschen, ein schüchterner Nerd, ein Mauerblümchen und ein Blender. Ebenso wenig fehlt ein attraktiver Kerl wie Ben, mit dem Kate ordentlich zusammen rumpelt. Sie verbringen fünf turbulente Tage in Dänemark und für jeden bewirkt und bewegt diese Reise etwas in ihrem Leben.

Die Protagonisten:

Kate Sinclair lebt in London und arbeitet im PR-Bereich einer Agentur. Sie teilt sich mit ihrer Freundin eine Wohnung und familiär läuft es mit ihren Brüdern und ihrem Vater nicht rund. Mit der Liebe ist es bei Kate auch nicht weit her und zum Thema Hygge hat sie ihre ganz eigene Anschauung. Sie ist ein freundlicher, hilfsbereiter und liebenswerter Charakter, ohne Allüren. Eine Frau, die bisher nirgendwo angekommen ist und etwas zwischen den Seiten des Lebens schwebt.

Benedict Johnson ist Journalist, lebt ebenfalls in London und ist alles andere als gut auf PR-Menschen zu sprechen. Es benötigt nur wenige Sekunden und Kate und Ben liegen sich in den Haaren. Die beiden unterhalten mich köstlich und ich genieße den Schlagabtausch zwischen ihnen genauso, wie das heftige Knistern.

Die Umsetzung:

Einfach wundervoll – ich habe mich in Dänemark und Hygge und in Ben und Kate und ihre einzigartige Reisebegleitung verliebt. Ich fühle mich mit diesem Buch ungeheuer wohl und genieße den flüssigen, leichten und warmen Schreibstil, der mir mit jeder Seite unter die Haut geht. Die Reisegruppe fordert Kate und es dauert nicht lange und ich habe sie näher kennengelernt und wachse mit ihnen zusammen. Gespannt laufe ich mit ihnen über Dänemarks Kopfsteinpflaster und inhaliere den leckeren Duft der Kanelsnegle und bestaune die geschmackvolle Dekoration in Evas Café. In Dänemark gelingt es auf vielerlei Art, schlechte Gefühle loszuwerden. Immer wieder schiebt sich etwas Humor zwischen die Zeilen, was mir prima gefällt.


Mein Fazit:

Wo Zuhause ein Hygge-Hafen ist, leben die Menschen glücklicher. Etwas weniger Coffee to go in Pappbechern und stattdessen mehr Kaffee in bezaubernden Keramikbechern – Hygge ist nicht nur gut fürs Herz, sondern auch gut für die Umwelt.

Das Buch schenkt mir einen Cinderella Moment, zauberhafte Augenblicke und zerbricht später mein Herz, um es zum Glück wieder zusammenzusetzen. Hinter mir liegt eine berührende, emotionale Geschichte, die mich bewegt und glücklich zurücklässt. Mehr Hygge für alle!

Ich vergebe für „Das kleine Café in Kopenhagen“ Hygge-Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. Ich werde mir definitiv weitere Bücher aus dieser Reihe kaufen. 🔥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.