Chasing Fame
Liebesroman

“Chasing Fame” bietet berührende New Adult Romance

Die Rechte am Cover von “Chasing Fame” liegen beim Piper Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Vom Piper Bloggerteam

Chasing Fame

Von Julia K. Stein, 448  Seiten, erschienen am 30.09.2021, Piper

Teil 2 der Trilogie „Montana Arts College“

Lass deine Stärken nicht hinter deinen Schwächen verschwinden. 

Für mich ist es der erste Band aus der Montana Arts College-Reihe und ich habe keinerlei Probleme damit, hineinzufinden. Landon und Hazel sind die Protagonisten in dieser Geschichte und ihr Aufeinandertreffen begeistert mich mit Witz und Leichtigkeit, ehe beides schlagartig verfliegt. Ab da ist es zwischen ihnen oft angespannt und es fliegen die Funken in alle Richtungen. 

Berührende Figuren und eine tolle Umsetzung:

Hazel ist ein grundehrlicher Typ, der mit etwas Naivität gesegnet ist. Sie ist mutig und talentiert und überrascht mich immer wieder mit einer ihrer forschen Ansagen. Landon hat schon einige Schauspielerfahrung gesammelt und ist von L. A. geprägt, was nicht positiv ist. Seine Entwicklung im Buch ist mindestens ebenso gewaltig wie die von Hazel. Es ist toll, ihre Entfaltung in einem angenehmen Tempo mitzuerleben. Immer wieder kribbelt es beim Lesen in meinem Bauch und das bildhafte Setting holt mich zu hundert Prozent ab. Überhaupt gefällt mir die Atmosphäre, die in den Seiten herrscht, total prima. Der Schreibstil liest sich flüssig und gefühlvoll. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Hazel und Landon im Präsens geschildert, was verflixt gut passt.


Collage von Montana Arts College


 Was mich mehr packt, als ich erwartet habe:

Das Theaterspiel nimmt einen wichtigen Teil in der Story ein und berührt mich. Jedes noch so kleine Fitzelchen an Information sauge ich dankbar auf. Ich habe mir nie derartige Gedanken über das Schauspiel an sich gemacht, aber Stein schafft es, das ich mich sogar in den Lesepausen damit beschäftige. Entweder kennt sie sich brillant aus oder sie hat genial recherchiert. Für mich stimmt die Balance zwischen der beruflichen Ausbildung und dem Privatleben der Figuren. In vielen Büchern fällt der Ausbildungsteil an so einem College oft unter den Tisch und besetzt, wenn überhaupt, nur eine Nische am Rande. 

Was mich nicht überzeugt:

Layla, ein Nebencharakter – mit ihr hatte ich große Probleme. Sie war mir zu schwammig, undurchsichtig und nicht greifbar. Eine Szene zwischen ihr und Hazel hätte ich nicht gebraucht und überhaupt würde ich sie nicht vermissen, wenn man sie raus schreiben könnte. 


Mein Fazit:

„Chasing Fame“ ist ein berührender New Adult College-Roman, der mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Mit Charme, Romantik, Humor und Tiefe bringt mir Stein die Protagonisten nahe, lässt mich dabei alles wahrnehmen und schenkt mir lebendige Dialoge. Ich blicke Stück für Stück hinter die Fassade von Landon und entdecke ihn mit den Augen von Hazel. Nate ist eine der Nebenfiguren, die die Story gelungen abrunden. Er erhält in Band drei seinen großen Auftritt. Darauf freue ich mich schon. 

Von mir bekommt „Chasing Fame“ 4,5 begeisterte ⭐️ von 5 und eine absolute Leseempfehlung. Wo ich keine halben Sterne vergeben kann, runde ich auf. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.