365 Tage - Dieser Tag
Dark Romance

“365 Tage – Dieser Tag” bietet Leidenschaft und Schwächen

Die Rechte von “365 Tage – Dieser Tag” liegen beim Blanvalet Verlag


Meine Rezension:

Buch Herkunft: Rezensionsexemplar vom Bloggerportal Penguin Random House

365 Tage – Dieser Tag

Teil 2 der Reihe „365 Tage“ – die Bände können nicht unabhängig voneinander gelesen werden. Von Blanka Lipińska, 480 Seiten, erschienen am 19.04.2021, Blanvalet

Lest hier die Rezension zum 1. Teil: 365 Tage

Endlich erfahre ich, wie es mit Laura und dem Oberhaupt eines einflussreichen Mafiaclans weitergeht. Das Buch fängt mit einem kurzen Auszug aus dem 1. Band an, ehe ich ins aktuelle Geschehen katapultiert werde. Vorsicht: Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, könnte durch meine Rezension gespoilert werden.

Zur Umsetzung:

Der Schreibstil ist überwiegend flüssig, bildhaft und leicht zu lesen und so befinde ich mich im Nu in Sizilien. Die unterschwellige Angst, die Massimo um Laura empfindet, steckt deutlich in den Zeilen und das nicht unbegründet, doch erst gegen Ende nimmt die Geschichte Fahrt auf. Leider bekomme ich auch in diesem Buch recht wenig von Massimos Geschäften mit. Erneuert bleibt Potenzial ungenutzt, um die Spannung in schwindelerregende Höhen zu treiben. Dennoch versteht es Lipińska, meine Neugier hochzuhalten und mich durch die Seiten sausen zu lassen. 

Die Story wird hauptsächlich aus Lauras Sicht in der Ich-Perspektive in der Vergangenheit erzählt, und so erlebe ich  nur ihre Seite im Buch, was ich diesmal schade finde. Mit Laura hatte ich im ersten Band schon einige Probleme. Jetzt trinkt sie zwar keinen Alkohol, ist aber durch ihre Schwangerschaftshormone und ihr ohnehin überschießendes Temperament megaanstrengend. Da bewundere ich Massimo für seine Geduld. Laura erinnert mich zu oft an ein verwöhntes, oberflächliches und undankbares Gör, das sich häufig unreif verhält. Die Erzählerstimme rutscht gelegentlich ins Passive, aber im Anschluss daran werde ich sofort mit explosiver Lebendigkeit entschädigt.

Nebenfiguren erhalten Raum:

Diesmal spielt ihre Freundin Olga eine größere Rolle im Buch und ich darf mich auch über Domenico freuen, was ich mir gewünscht habe und total erfrischend ist. Obwohl ich nicht jede Entscheidung von Olga nachvollziehen kann, sorgt sie für Abwechslung. Die beiden Frauen haben einen eigentümlichen Humor, der mich zum Lachen bringt. Es passiert einiges, doch kaum etwas, was die Story vorantreibt. Die Geschichte zieht das Tempo an, stoppt ab, plätschert vor sich hin, um im nächsten Augenblick wieder davon zu rasen. 

Verbrennungsgefahr:

Laura und Massimo sind eine explosive Mischung. Wie schon im ersten Teil spielt die Erotik eine tragende Rolle. Massimo und Laura lieben es anders und sind speziell miteinander. Ich habe kein Problem damit, das es rau und heftig wird, da es zu den Figuren passt, aber mit allem kann ich mich nicht identifizieren. Abgesehen davon sind die Szenen prickelnd und flammend heiß geschrieben, was ich total genieße. Beide brennen füreinander und haben oft nur das eine im Kopf. 

Keine Entwicklung bei Laura:

Mich überzeugt die Storyline nicht in allen Punkten und Laura kann nicht alle sündigen Gedanken in diversen Situationen auf ihre Hormone schieben. Damit stellt sie im Grunde die Liebe zu Massimo infrage. Ich nehme ihr Einiges nicht ab. Viel zu oft ist sie überzeichnet, was total schade finde. Laura zeigt erneut keine tiefgehende Entwicklung. Mit ihr werde ich weiterhin nicht warm. 

Wer mich überzeugt hat:

Massimo hingegen ist stringent in der Rolle des Mafia-Bosses und überzeugt mich bis zum letzten Moment. Ein Mann, der kalt und heiß zugleich ist, fürsorglich und skrupellos, bereit über Leichen zu gehen, ohne schlechtes Gewissen. Dominant, fordernd und arrogant, weich, anschmiegsam und leidenschaftlich, was für eine Kombination. Massimo hat sich definitiv entwickelt.

Das Ende lässt mich mit einer echt fiesen Handlungsunterbrechung zurück. Für den Folgeband wünsche ich mir erneut deutlich mehr Crime-Anteile und eine tiefergehende Entwicklung von Laura, so das ich sie endlich ernst nehmen kann. 


Mein Fazit:

„365 Tage – Dieser Tag“ zieht mich rasch in seine Welt. Reichtum, Macht, Gefahr und Leidenschaft dominieren die Seiten, durch die ich nur so hindurch fliege, doch einiges strapaziert auch mein Nervenkostüm. Lipińska verliert bei Laura zu oft die Balance, was total schade ist. Dennoch habe ich abwechslungsreiche und prickelnde Lesestunden. Nach diesem Cliffhanger brenne ich auf Teil 3 und hoffe, dass sich bei Laura eine erfreuliche Entwicklung abzeichnet. Sie sollte mehr darstellen als eine Frau, die für jedes anzügliche Lächeln eines Mannes anfällig ist und ohne Schwangerschaft dauernd Alkohol benötigt, um auf Betriebstemperatur zu kommen. 

Von mir erhält das Buch 3 unterhaltsame ⭐️ von 5 und eine Leseempfehlung. 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.